Wann wird das Schulgeld endlich abgeschafft?

Wann wird das Schulgeld endlich abgeschafft?

Kürzlich saßen die Gesundheitsminister der einzelnen Bundesländer zusammen und debattierten über aktuelle Probleme der Ausbildung. Einen Schwerpunkt bildete dabei die Problematik Schulgeld. Eigentlich ein Thema, das längst erledigt sein sollte. Die Finanzierung der Ausbildung aus der eigenen Tasche ist ein Anachronismus unserer Zeit, nicht zuletzt mit Blick auf den Fachkräftemangel gerade in den nicht-akademischen Gesundheitsberufen. 

Angestoßen wurde die Diskussion um das Schulgeld nach der letzten Bundestagswahl. Plötzlich meinte man, damit eine wesentliche Ursache des Nachwuchsproblems ausgemacht zu haben. Dabei störte das Schulgeld schon seit Jahren und ist im Grunde nichts anderes als eine himmelschreiende Ungerechtigkeit. Kurzum, die Politik schien das Problem als solches erkannt zu haben und versprach schnelle Lösungen. Doch die Mühlen mahlen weiter bürokratisch und langsam. Vor allem nachdem sich die Stimmen mehrten, dass das Ganze nicht allein auf die Altenpflege beschränkt ist. Es könnte also teuer werden.

Mit dem Pflegeberufe-Reformgesetz plant der Bund seit langem eine genrealistische Ausbildung für die Berufe der Alten-, Kinder- und Krankenpfleger.

Diese wird nun endlich im Jahre 2020 in Kraft treten. Dort soll auch geregelt sein, dass die Ausbildung in diesen Pflegeberufen kostenlos erfolgt. Bisher gibt es hier aber teilweise noch gravierende Ungleichgewichte. 

Angehende Altenpfleger müssen in manchen Bundesländern immer noch Schulgeld für ihre Ausbildung zahlen. An Schulen mit privater oder freier Trägerschaft beträgt das Schulgeld mehrere hundert Euro im Monat. Kosten für Prüfungen und Materialen sind dabei noch nicht berücksichtigt.

Schulgeld verlangen dabei nur private Ausbildungseinrichtungen.

Auf diese muss aber auch weiterhin zurückgegriffen werden, weil staatliche Schulen nicht genügend Ausbildungsplätze bieten. Doch die Aussicht, ab 2020 kein Schulgeld für die Pflegeausbildung mehr bezahlen zu müssen, verleitet viele Interessierte bereits heute zu kreativen Überlegungen. Dabei kommen sowohl eine Abwanderung in ein anderes Bundesland zum Zwecke der Ausbildung oder auch ein Abwarten mit dem Ausbildungsbeginn in Betracht.

Derlei Verschiebung hilft dem Personalproblem in der Altenpflege nicht wirklich. Eine Lösung konnte also nur die vorfristige Abschaffung des Schulgeldes sein. Diesen Weg sind inzwischen viele Bundesländer gegangen und finanzieren das Schulgeld für die Altenpflege bereits komplett aus dem Landeshaushalt. Während also vielerorts schon aktiv gehandelt wird, verharren einige wenige Regionen mal wieder in Schockstarre und hoffen auf Fremdhilfe durch den Bund.

Dabei ist die Altenpflege-Ausbildung nur ein Teil des Gesamtproblems. In den den meisten Sozial- und Heilberufen wird für die Ausbildung bis heute Schulgeld verlangt, in allen Bundesländern. Das geht oft gehörig ins Geld, bevor auch nur ein Teil davon verdient werden kann. Summen von 15.000 Euro und mehr müssen beispielsweise Azubis in die dreijährige Ausbildung zu Ergotherapeuten oder Physiotherapeuten stecken. Ein Unding in Anbetracht dessen, dass ein Medizin-Studium in Deutschland komplett kostenlos abgewickelt werden kann.

Es genügt also nicht, allein die Altenpflege-Ausbildung sofort vom Schulgeld zu befreien.

Auch in den anderen noch privat zu finanzierenden Ausbildungsrichtungen gehört das Schulgeld abgeschafft. Entgegen vieler Behauptungen trifft der Koalitionsvertrag dazu aber keine eindeutige Aussage. Einzelne Bundesländer wollten hier nicht länger tatenlos zusehen und sind inzwischen in die Bresche gesprungen. Damit sichern sie aktiv den Personalbedarf in Heil- und Pflegeberufen für ihre Region. Auch wenn das nur ein erster Schritt zu mehr Gerechtigkeit in der Ausbildung ist. Es zeigt zumindest, dass man vielerorts ohne großes mediales Getöse pragmatisch handeln kann. Eine gesetzliche Regelung des Bundes allerdings könnte die Problematik ein für allemal lösen, flächendeckend. Die Zeit dafür ist überreif.

Allein mit ungefähren Ankündigungen ist auf diesem Gebiet aber keinem geholfen. Letztlich zählen immer nur Taten.

Mehr interessante Themen von TEMPBUS jetzt auch in Buchform hier: 

Bildquelle: Engin_Akyurt – pixabay.com/de/modell-damen-belichtung-junge-model-2339867/